Ganz oben auf dem Siegertreppchen…

Grund- und Ganztagsschule in Saarlouis holt Landessieg bei bundesweitem Recyclingwettbewerb

 

Saarlouis, im Juni 2009 – Dank der großartigen und engagierten Sammelleistung von Lehrern, Eltern und Unternehmen belegt die Grund- und Ganztagsschule in Saarlouis beim Recyclingwettbewerb „Meike – der Sammeldrache“ den ersten Platz im Saarland. In dem vom Osnabrücker Unternehmen Interseroh Product Cylce und der Stiftung Lesen in Mainz initiierten bundesweiten Wettbewerb sammeln Schulen Tintenpatronen und Tonerkartuschen aus Druckern, Kopierern und Faxgeräten, die bei Interseroh sortiert, gereinigt und an Wiederbefüller weiter geleitet werden. Für die gesammelten Module erhalten die Schulen Grüne Umwelt-Punkte (GUPs) gut geschrieben, die sie in Meikes Kaufladen – www.sammeldrache.de – in Materialien eintauschen können, um so die Vielfalt der didaktischen Mittel zu vergrößern.

 

Keine andere Schule im Saarland sammelte so viele Leermodule wie die Grund- und Ganztagsschule Saarlouis. „Dafür danken wir allen, die uns beim Sammeln so kräftig unterstützt haben“, freut sich Sven Thielen, der das Umweltprojekt an der Schule koordiniert. Denn der Landessieg wird von den Initiatoren mit einem Extra-Scheck über 1.000 Euro belohnt. „Mit dem Geld stocken wir unsere IT-Hardware auf.“

 

Die Schule erinnert in Abständen von drei Monaten per Elternbrief an die Sammelaktion. Einige Eltern und Lehrkräfte haben gute Verbindungen zu den lokalen Geschäften, die mit ihrer Leermodulspende die Schule gern unterstützen. „Mit jedem Leermodul tun wir etwas für die Umwelt und für unsere Schüler“ erzählt Sven Thielen. „Daher freuen wir uns über jeden, der von unserer Teilnahme an dem Recyclingwettbewerb erfährt und seine Module bei uns abgibt.“ Je mehr Unterstützer die Schule findet, umso größer die Wahrscheinlichkeit auch im nächsten Jahr wieder Landesmeister zu werden.

 

sammeldrache

 

 

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie unter www.sammeldrache.de und www.stiftunglesen.de/sammeldrache

 

von: Ute Christoph, interseroh