Ferienprogramm des Umweltministeriums

Sie können auch diesen Link kopierendes in Ihrem Browser einfügen:

https://www.saarland.de/dokumente/res_umwelt/Ferienfreizeitprogramm_Saarland.pdf

Geschlossene Schulen und Kitas, der Wegfall außerschulischer Bildungs- und Freizeitangebote – die Corona-Pandemie hat Eltern wie Kinder einer großen Belastungsprobe ausgesetzt. Betreuung und Beschäftigung des Nachwuchses musste irgendwie organisiert werden. Die nahenden Sommerferien dürften das Problem noch einmal verstärken. Ferienprogramme und Urlaubsreisen sind bereits storniert, große Teile des Urlaubs aufgebraucht.

In dieser Situation soll auf Initiative des Umweltministeriums ein „Rettungsschirm Ferienbetreuung“ Familien entlasten. Mit Unterstützung des Bildungsministeriums und außerschulischer Bildungspartner wurde ein Programm erarbeitet, das Kindern und Jugendlichen im Saarland während der Ferien nicht nur Betreuung bieten will, sondern ökopädagogische Angebote im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung, kurz BNE. Die Angebote werden kostenlos und freiwillig sein.

„Wir haben für dieses Ferienprogramm im Nachtragshaushalt eine Million Euro bereitgestellt. Wir wollen unseren Rettungsschirm mit einem Minimum an Verwaltungsaufwand, möglichst unbürokratisch aufspannen“, so der Staatssekretär im Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, Sebastian Thul. Bei Bildungsanbietern, Vereinen und Verbänden habe man mit diesem Vorhaben offene Türen eingerannt. Die Liste mit derzeit rund 170 BNE-Angeboten aus allen saarländischen Landkreisen wächst stetig. „Ob Wildnis-Camps, Klimaexpedition, Erlebnisimkerei oder verschiedene Themenworkshops – das Programm ist sehr vielseitig, darunter bereits Bewährtes, aber auch viele neue Projekte. Unser Maßstab ist dabei: Die Kinder und Jugendlichen sollen nicht nur irgendwie beschäftigt werden, sondern wir wollen ihnen neben Spaß und Spiel vor allem auch Kompetenzen und Wissen vermitteln“, betont Thul.

Die Angebote richten sich an Sechs- bis 18-Jährige. Das Programm, das ständig aktualisiert wird, ist ab Donnerstagabend im Internet unter umwelt.saarland.de abrufbar.